medizinische Peelings

Das Peeling ist ein kosmetisches bzw. dermatologisches Verfahren, das zur Behandlung von kleinen Hautunreinheiten und Falten der Haut eingesetzt wird.

Das Prinzip besteht in der Ablösung abgestorbener Hautschuppen der obersten Hautschicht (Epidermis) durch unterschiedliche Methoden. Die verschiedenen Verfahren unterscheiden sich hierbei vor allem durch die verwendeten Substanzen und die Eindringtiefe in die Hautschichten voneinander.

Bereits im Altertum gab es Versuche das Hautbild zu verbessern. Die Ägypter verwendeten Salze und Alabaster in Verbindung mit Tierölen. Heute gibt es unzählige Varianten des Peelings.

Die Bezeichnung medizinisches Peeling steht für ästhetische Eingriffe, die nur von einem erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt werden sollten, da Komplikationen häufig sind.

 

Das Verfahren

Durch ein Peeling werden auch Hautunreinheiten entfernt. Die überschüssigen, abgestorbenen Hautzellen sind oft für einen fahlen Teint verantwortlich. Nach dem Peeling fühlt sich Ihre Haut glatt an und ist aufnahmebereiter für nachfolgende Pflegeprodukte.

Ein weiterer Effekt des Peelings ist, dass nach Beseitigung der abgestorbenen Hautzellen die nachfolgenden jüngeren Zellen leichter an die Hautoberfläche gelangen können. Die Haut erhält einen besseren Zusammenhalt, die Poren werden verfeinert. Gleichzeitig wird die Wasserbindung der Haut erhöht, Keratosen (Verhornungen) der Haut werden vermindert und die Oberflächenstruktur der Haut wird verbessert. Das kosmetische Ergebnis ist eine frische und vitale Haut.

 

Die folgende Aufzählung stellt einen kleinen Auszug der möglichen Peelingmethoden kurz dar:

  • Enzympeeling – Das enzymatische Peeling ist eine biologische Methode, die in der Anwendung von fett- und eiweißspaltenden Enzymen besteht. Diese Methode wird häufig bei Akne angewendet.
  • Fruchtsäurepeeling – Dieses Peeling zählt zu den oberflächlichen, chemischen Methoden. Fruchtsäuren bzw. ɑ-Hydroxy-Säuren (AHA) wirken effektiv als Keratolytika (Stoffe, die eine Verhornung auflösen) und werden in ihrer natürlichen Form als Milchsäure (aus altem Käse, saurer Milch, Sauerkraut), Glykolsäure (aus unreifen Weintrauben oder Zuckerrohrsaft), Apfelsäure, Weinsäure (aus Weintrauben oder altem Wein) oder Zitronensäure (aus Beeren oder Zitronen) angewendet. Sie lösen den Zusammenhalt der Hornschicht und sorgen für eine Neubildung von elastischen und kollagenen Fasern. Um Schäden zu verhindern muss die Säure nach der Behandlung durch Natriumbikarbonat oder Wasser neutralisiert werden. Das Verfahren wird abhängig von der Säurekonzentration von einem Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt und hat eine geringe Eindringtiefe. Es eignet sich somit unter anderem für oberflächliche Fältchen, Akne vulgaris, Hyperkeratosen (verstärkte Verhornung) und grobporige Haut.
  • Salizylsäure-Peeling – Salizylsäure wird in Form der Jessner-Lösung (Resocinol, Salizylsäure, Milchsäure, Ethanol) angewendet und erzielt ein oberflächliches, chemisches Peeling.
  • Trichloressigsäure-Peeling (TCA-Peeling) – Dieses chemische Peeling sollte von einem Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt werden, da TCA (Keratolytikum) eine relativ starke Verätzung der Haut verursachen kann. Die Konzentration der Säure bestimmt die Eindringtiefe, die in oberflächlich, mittel oder tief (ausschließlich medizinische Durchführung!) eingeteilt wird. Dieses Peeling wird auch in Kombination mit einer Dermabrasion oder einer Laser-Skin-Resurfing-Therapie angewendet.

Nach der Behandlung ist unbedingt auf Sonnenschutz zu achten!!

 

Ein Peeling wird durchgeführt bei:

  • Akne – Acne vulgaris, Acne comedonica, Acne excoriee
  • aktinisch (licht) geschädigte Haut – Präkanzerosen (Krebsvorstufen)
  • Aktinische Keratose – Veränderung der Haut, die auf lichtgeschädigter Haut auftritt. Sie kann die Vorstufe zu einem Spinaliom darstellen, weshalb man sie zu den Präkanzerosen (Krebs-Vorstufen; KIN (keratinocytic intraepidermal neoplasia)) zählt.
  • Chloasma (Melasma) – Hyperpigmentierung, die im Gesicht auftritt
  • Dyschromien (Pigmentierungsstörungen)
  • Falten
  • Hyperkeratosen (Störung mit verstärkter Verhornung der Hautoberfläche)
  • Narben – vor allem Aknenarben
  • Lentigines solaris (Sonnenflecken) bzw. Lentigines senilis (Altersflecken)
  • seborrhoische Keratose (Alterswarzen)
  • Verrucae vulgaris (Warzen) – gutartiger Hauttumor, der durch eine Virusinfektion der Haut verursacht wird

Ihr Nutzen

Das Peeling ist mit seinen vielfältigen Varianten eine wirksame Methode, um kleine Falten, Hautunreinheiten und andere Hautveränderungen (siehe oben) effektiv zu behandeln.

 

Kontakt

Verena Berndt

Heilpraktikerin

Kapplmeierweg 17

85304 Ilmmünster

 

+49 1520 91 94 785

Termine nach vorheriger Vereinbarung

-Hausbesuche möglich-

Druckversion Druckversion | Sitemap
madewithlove by© Praxis für Ästhetik und Naturheilmedizin Verena Berndt